COVER 7: I’M BROKEN (PANTERA)

Liebe Leute,
wir machen weiter mit Cover 07/09!
Diesmal ein Wunsch von Jonas und zwar einer der härteren Sorte. „I’m Broken“ von Pantera!
Und diesen Song möchte ich gerne einem alten Schulfreund, Marco Abbenhaus, widmen und dazu eine kleine Geschichte erzählen.
Als ich etwa 10/11 Jahre alt war fing ich an Musik für mich zu entdecken, die ich nicht aus dem CD- oder Plattenregal meiner Eltern oder durchs Radio kannte, sondern durch MTV, Viva und vorallem Viva 2. Ich habe zwar ein Elternhaus mit einem fantastischen Musikgeschmack (mit guter und ehrlicher Musik) genießen dürfen, die mich sehr geprägt hat, aber zu der Zeit fing ich an Musik selbst zu entdecken und habe Freunde kennenlernen können, mit denen ich sie teilen durfte. Damals war es nicht so leicht wie heute, Musik zu finden, die einem gefällt.
Zu jener Zeit (ca.1998-2003) gab es keine Streamingdienste und Algorithmen, die dir passende Soundtracks vorgeschlugen. Ich musste mich also selbst auf die Suche machen und als Guide hatte ich nur die oben genannten Sender und ein paar Freunde.
Was mich in dieser Zeit besonders geprägt hat sind stark verzerrte Gitarren und somit begann für mich die Suche nach immer härterer Musik. Ich kannte bereits sämtliche Nirvana, Ärzte, Offspring und Limp Bizkit Alben auswendig und habe auch immer alles direkt auf der Gitarre nachgespielt, aber es musste immer härter werden. Nachdem ich einige Wochen Godsmack und Clawfinger rauf und runter gehört hatte, setzt mir mein Kumpel Marco (wir waren damals beide 15 Jahre jung) mitten im Unterricht den Kopfhörer auf und sagt: „Anhören und erst absetzen wenn der Song vorbei ist.“ Es lief die Liveversion von Panteras „Cowboys From Hell“ vom Livealbum „Official Live – 101 proof“ und ich war komplett weg geblasen. Was für ein geiler Sound! Das war ein weiterer Moment der mich, im musikalischen sinne, total geprägt hat. Den Kopfhörer habe ich natürlich nicht abgesetzt, sondern weiter gehört und mich direkt in die Tracks 11,12 und 13 (I’m Broken, Cowboys From Hell und Cemeters Gates) verliebt und damit war die Tür zu jeglicher harter Gitarrenmusik geöffnet. Mit der Liveversion von
„Cemetery Gates“ bin ich damals übrigens sämtlichen Leuten hart auf den Sack gegangen. Auf jeder Party stand ich schnell am DJ Pult. 😀 Sorry nochmal dafür, aber das musste leider sein. :-*!

Was mich an Pantera so fasziniert hat war die Energie und Leidenschaft, die die Jungs in ihre Instrumente und Stimme gesteckt haben. Dimebag Darrell (R.I.P.) ist für mich der größte Metalgitarrist, der je diesen Planeten betreten hat, und der Spruch „He came to rock and rocked like no other“ passt wie A**** auf Eimer. Es gibt und gab viele gute Metalgitarristen, aber wie ich finde, hat niemand so viel Geschmack und Ausdruck in seine Saiten gesteckt wie er. DIE PURE PARTY!!! Ich bekomme immernoch einfach nur gute Laune wenn ich sein Gitarrenspiel höre. 🙂
Es ist allerdings sehr traurig zu sehen was aus der Band am Ende wurde und wie sie damals auseinander gingen. Ich hätte mir sehr gewünscht dass sie die Kurve kriegen, aber nachdem Dimebag am 8.Dez. 2004 von einem Psychopathen auf der Bühne erschossen wurde, hat sich der Traum wohl endgültig erledigt. Ende schlecht, alles schlecht? Ich denke nicht. Den Sound, den Pantera, und für mich ganz besonders Dimebag und sein Bruder Vinnie
Paul (R.I.P.), geschaffen haben, hat viele gute Bands geprägt und ganz besonders die beiden haben bei vielen Bands und Künstlern sehr positive Spuren hinterlassen.

Ich selbst höre nur noch relativ selten Metal, aber wenn dann leidenschaftlich.
Neben „Pantera“ möchte ich an dieser Stelle ganz besonders „Machine Head“ und „Fear Factory“ erwähnen, die meinen Musikgeschmack damals ähnlich stark geprägt haben. :-))

„I’m Broken“ war bei den Proben für mein Geburtstagskonzert der Song der am meisten Arbeit und Zeit in Anspruch genommen hat. An dieser Stelle ein paar dicke Knutscher an Patte und Jan, die beide nie Pantera gehört haben.
Jonas und ich sind mit dem Track aufgewachsen und er lief, ohne ihn großartig auschecken zu müssen, sehr schnell ziemlich rund. Das Solo musste ich allerdings ein bisschen üben. 😀
Patte, danke für deine Geduld und Jan, ich weiß sehr zu schätzen dass du dich bereit erklärt hast, diesen Song zu singen. Der Song ist nämlich gesanglich unfassbar heftig und schwer…Vorallem für jemanden der ihn nie Pantera gehört hat! Hut ab! :-*

„I’m Broken“ geht raus an Jonas (Danke für den Wunsch), Dime und Vinnie (R.I.P.) und Marco Abbenhaus! 😘

Wenn euch der Clip gefällt, dann fühlt euch frei ihn zu teilen.
Wir würden uns freuen! 🙂

Liebe Grüße

Simon